Jewgeni Chaldej ­ - Der bedeutende Augenblick.

Eine Retrospektive

Jewgeni Chaldej ist nicht nur durch seine spektakulären Dokumentarphotographien des 2.Weltkrieges und durch das zur Ikone gewordene Bild der inszenierten Flaggenhissung auf dem Deutschen Reichstag bekannt, sondern auch durch zahlreiche Photographien, die während der Potsdamer Konferenz und im Kontext des Nürnberger Prozesses entstanden sind. Zehn Jahre nach dem Tod Chaldejs widmete die Berliner Ausstellung dem Fotografen eine umfangreiche Retrospektive. Chaldejs Schaffen ist biografisch, historisch und ästhetisch eng mit der deutschen Geschichte verbunden. Ziel der Ausstellung war es, sein Werk in diesen Zusammenhängen dem Publikum in Deutschland, Russland und der Ukraine zu vermitteln. In einer repräsentativen Auswahl von rund zweihundert Originalen wurde Chaldejs fotografisches Œuvre, das sich in einer für das 20. Jahrhundert exemplarischen Weise zwischen Dokumentation und Propaganda bewegt, erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Retrospektive zeigte neben diesen historischen Dokumenten bisher noch nicht veröffentliche Photos aus seinem Gesamtwerk sowie frühe Arbeiten aus den 30er Jahren bis hin zu seinem Spätwerk Ende der 80er Jahre. Die Ausstellung würdigte das Lebenswerk eines ukrainischen Juden, der zum Opfer sowohl des deutschen als auch des stalinistischen Antisemitismus wurde.

Künstlerische Leitung: Ernst Volland
Mitwirkende: Jacqueline Köster, Ingrid Fenner, Enno Kaufbold, Bernd Ulrich, Bernd Hüppauf, Peter Jahn, Heinz Krimmer

Termine
09.05.2008 - 28.07.2008 Martin-Gropius-Bau, Berlin Ausstellung