Arbeit. Sinn und Sorge

Eine Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden
Ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes im Programm "Arbeit in Zukunft"

Die Ausstellung "Arbeit. Sinn und Sorge" bildete den Schlusspunkt des Programms "Arbeit in Zukunft" der Kulturstiftung des Bundes. Seit 2006 wurden im Rahmen dieses Programms zahlreiche Theater-, Performance- und Filmprojekte, Lesungen und Diskussionen realisiert, die sich mit den kulturellen Folgen des Wandels der Arbeitswelt auseinandersetzten.

Die Ausstellung stellte grundsätzliche Fragen an das Thema: Wie lassen sich Arbeit und Freizeit voneinander unterscheiden? Welchem Zweck dient Arbeit in einer kapitalistischen Gesellschaft? Wie entwickelt sich die individuelle Haltung zur Arbeit? Welche Bedeutung hat Arbeit jenseits von Macht, Geld und Anerkennung? Und: Was sind die Optionen für die Arbeitswelt von morgen? Neben der Betrachtung der Arbeit vor dem Hintergrund globaler gesellschaftlicher Entwicklungen legte die Ausstellung großen Wert auf die Perspektiven des Individuums: auf die persönliche Sorge um den Lebensunterhalt, Befriedigung und soziale Anerkennung und nicht zuletzt die Funktion von Arbeit als einer sinnstiftenden Tätigkeit.
Zentrale gestalterische Elemente waren raumbildende, eigens für die Ausstellung entwickelte Film- und Videoinstallationen. Daneben zeigte eine aus fünf archetypischen Objekten (Krug, Hammer, Schuh, Papier und Puppe) bestehende Dingspur, wie unterschiedlich sich menschliche Arbeit und ihre Produkte je nach gewählter Perspektive darstellen. Durch alle Ausstellungsräume zog sich ein Statistikband mit über 100 Interviews und teils interaktiv aufbereiteten Hintergrundinformationen zum Thema Arbeit. Ein Domino-Spiel, das die Besucher während des Gangs durch die Ausstellung komplettieren konnten, machte mit Grundbegriffen zum Verständnis der Arbeitswelt vertraut.
Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen, Tagungen und Workshops sowie Bildungsangeboten, die sich insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene in der Berufsorientierungsphase richten, fand begleitend zur Ausstellung statt.

Szenografie: chezweitz & roseapple, Berlin

Eine Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden im Programm "Arbeit in Zukunft" der Kulturstiftung des Bundes, kuratiert von der Praxis für Ausstellungen und Theorie [Hürlimann | Lepp | Tyradellis]; gefördert von der Bundesagentur für Arbeit

Termine
25.06.2009 - 11.07.2010 Deutsches Hygiene-Museum, Dresden Ausstellung

Begleitbuch

Zur Ausstellung erschien die Publikation: "Arbeit Sinn und Sorge", herausgegeben für das Deutsche Hygiene-Museum von Nicola Lepp und Daniel Tyradellis, diaphanes Verlag, Zürich / Berlin, 2009. Mit Beiträgen von Wolfgang Engler, Angelika Krebs, Nicola Lepp, Stephan Lessenich, Jean-Luc Nancy, Walter Seitter, Bernard Stiegler, Dieter Thomä, Daniel Tyradellis, Christina Vagt und Nina Wiedemeyer.

Die Website zur Ausstellung

Die Arbeit an der Ausstellung und den permanenten Entscheidungsprozess über ihre Inhalte während der Konzeptionsphase dokumentiert die Website:

www.arbeitsausstellung.deDeutsches Hygiene-Museum